WIKAM
DER VERBAND ÖSTERREICHISCHER KUNST- & ANTIQUITÄTENHÄNDLER

Renommierte und engagierte Antiquitäten- und Kunsthändler aus ganz Österreich haben sich vor mehr als 25 Jahren zu diesem Verband zusammengeschlossen, der bis heute die größte Händlervereinigung auf diesem Gebiet ist. Ziel des nicht gewinnorientierten Verbandes ist es, bei Ausstellungen, Messeführungen und Kunstmessen einem kunstinteressierten Publikum Kunstschätze und Antiquitäten näher zu bringen. Dies wird durch die jährlich stattfindenden Verkaufsmessen im Wiener Künstlerhaus, Schloss Laxenburg, Linz und, als Höhepunkt des Jahres, im Palais Ferstel - Palais Niederösterreich - erreicht. Der Verband, der somit auch der wichtigste Veranstalter von Antiquitätenmessen in Österreich ist, verdankt diese Präsenz in der österreichischen Kulturlandschaft einem innovativen und professionellem Management, das es versteht, auf die sensible Kunstszene richtig zu reagieren.

Das einzige legitime Instrument zur Erhaltung eines hohen Qualitätsstandards, wie er auf den Messen des Verbandes Österreichischer Antiquitäten- und Kunsthändler zu finden ist, ist eine unabhängige Jury gerichtlich beeideter Sachverständiger und Kunstexperten. Die Auswahl und Zusammensetzung der Jury erfolgt rein nach fachlicher Qualifikation der einzelnen Jurymitglieder und ist in einzelne Sachgebiete gegliedert. Diese unabhängige Fachjury überprüft alle Exponate auf ihre Echtheit und Messewürdigkeit.

Ein deklariertes Ziel des Verbandes Österreichischer Antiquitäten- u. Kunsthändler ist es auch, Kunstgegenstände für nächste Generationen zu erhalten. So hat sich im Laufe der Zeit eine enge Zusammenarbeit zwischen Publikum, Händlern, Restauratoren und Kunsthistorikern entwickelt. Gerade auf dem Gebiet der Kunsterhaltung, also der Restaurierung, arbeitet der Verband vorbildlich, müssen doch alle Exponate, die auf von ihm veranstalteten Messen zum Kauf angeboten werden, in einem den internationalen Bestimmungen entsprechenden restaurierten Zustand sein. Darunter ist eher Konservierung als Wiederherstellung zu verstehen. Außerdem müssen etwaige Ergänzungen dem Originalmaterial entsprechen und dürfen eine bestimmte Quantität nicht überschreiten.

Dieses dadurch erreichte hohe Qualitätsniveau bietet dem Kunden Sicherheit beim Kauf originaler Antiquitäten und Kunstgegenstände als Wertanlage und unterscheidet damit den Verband maßgeblich von anderen Messeveranstaltern am österreichischen Kunstmarkt. Gerade in letzter Zeit verzeichneten die Kunsthändler - als Antwort auf den unsicheren Aktienmarkt - eine steigende Tendenz bei Käufen als Wertanlage. Denn das Angebot an Kunstgegenständen von hoher Qualität ist begrenzt und die Wertigkeit derartiger Objekte wird bei einem Ungleichgewicht von Anbot und Nachfrage unweigerlich steigen.

Ein weiteres Ziel des Verbandes ist es, mit seinen Veranstaltungen nicht nur als Treffpunkt für Kunstsachverständige und Kunstliebhaber zu fungieren, sondern auch die Begegnung der Kunst mit der Jugend fördern. Dies ist ein großes Anliegen des Verbandes und deshalb gibt es auf allen Verbandsmessen einen Studententag, freien Eintritt für Kinder und Jugendliche und kostenlose Messeführungen für Schulklassen.

Die ausgezeichnete Qualität der Exponate und das hohe Niveau der vom Verband Österreichischer Antiquitäten- und Kunsthändler veranstalteten Messen ist nicht nur in Österreich, sondern auch über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt. Das beweist der stetig wachsende Besucheranteil an internationalem Publikum. Auch wollen immer mehr ausländische Kunsthändler an diesen Messen teilnehmen, doch nur wenige, nach strengen Kriterien ausgesuchte Gastaussteller dürfen ihre hochwertigen Objekte auf den Verbandsmessen präsentieren. Steigende Besucher -u. Verkaufszahlen bestätigen, dass der Verband mit diesen hohen Anforderungen, die er an seine Mitglieder und Gastaussteller stellt, auf dem richtigen Weg ist.